EPFL ArtLab

Lausanne

Kunst und Technologie unter einem Dach vereint.

Das ArtLab-Gebäude befindet sich auf einem weitläufigen Grundstück auf dem Campus der ETHL und bildet eine Brücke zwischen dem Kernbereich des Campus im Norden und dem Studentenwohnheim im Süden. Dieses für den Campus neue emblematische Gebäude wurde vom der japanischen Büro Kengo Kuma & Associates mit einer lang gestreckten, in drei Blöcke unterteilten Architektur entworfen.

Als lokaler Partner war CCHE für die Koordination und die Verhandlungen mit den lokalen Behörden sowie den Ingenieuren und den verschiedenen Beteiligten, die Verwaltung und die Erstellung der Durchführungsunterlagen sowie für die Detailstudien zuständig, um eine gute Ausführung des Gebäudes entsprechend dem vom japanischen Büro gewünschten Sinn zu gewährleisten.

Jahr

2017

Entwickelt von

Kengo Kuma & Associates

Bauherr

EPFL - Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne

Programm

Süd-Pavillon: Montreaux Jazz Café
Zentral-Pavillon: Musée pour Fondation Gandur
Nord-Pavillon: Humain Brain Project, Forschungsraum für die ETHL

Geschossfläche (BGF)

4.000 qm

Volumen (SIA)

19.000 m³

Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse

ArtLab vereint unter seinem 235 Meter langen Dach 3 Pavillons: den Datasquare, den Experimentierraum des Museums und das Montreux Jazz Café. Maßstab 1:1000

Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse

Die Verwendung von Holz für die Fassaden und Ziegeldächer verleiht dem Gebäude ein aufgewertetes Schweizer Chalet-Aussehen.

Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse

Mit einer Länge von ca. 230 m folgt das Gebäude harmonisch der Topographie des natürlichen Geländes. Seine origamiähnliche Architektur erlaubt durch sein elegant gefaltetes Dach einen Bruch in der Struktur und vermeidet so jede Monotonie. Seine geringe Höhe und die perfekte Integration in die Gebäude, die den historischen Campus umgeben, in Verbindung mit seiner originellen und nüchternen Architektur zeigen den Wunsch seiner Gestalter, ein Gebäude zu schaffen, das nicht mit dem benachbarten Rolex Learning Center konkurriert.

Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse

Seit Ende 2016 beherbergt das Gebäude die digitalen Archive des Montreux Jazz Festival und einen großen Bereich, der künstlerischen und kulturellen Inhalten gewidmet ist.

Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse

Materialien und Ausführungen

Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Architecture de CCHE du bâtiment public EPFL Artlab Suisse
Zurück zu Projekte