Computergrafik bei CCHE

10.06.2020 · Artikel

CCHE hat bereits seit vielen Jahren eine interne Computergrafik-Einheit eingerichtet. 3D-Visualisierungen, Videos, Ansichten von Drohnen, Szenen in virtueller und erweiterter Realität und 3D-Druck sind Hilfsmittel, die CCHE erlauben, Projekte zu verkörpern und all ihre Subtilitäten zu enthüllen.

L'infographie chez CCHE

CCHE hat bereits seit vielen Jahren eine interne Computergrafik-Einheit eingerichtet. 3D-Visualisierungen, Videos, Ansichten von Drohnen, Szenen in virtueller und erweiterter Realität und 3D-Druck sind Hilfsmittel, die CCHE erlauben, Projekte zu verkörpern und all ihre Subtilitäten zu enthüllen.

Im Mittelpunkt der architektonischen Reflexion können Computergrafikdesigner in jeder Phase eines Projekts eingreifen, um eine Überlegung, eine Vision oder eine Entscheidung, die aus der Arbeit der Teams aus verschiedenen Bereichen des Büros resultiert, zu verdeutlichen. Dieses Hilfsmittel erleichtert den Austausch mit Kunden und ermöglichen ihnen, die konstruktiven Fragen besser zu verstehen um so an der Entwicklung teilhaben zu können.

Die Computergrafik-Einheit ist ständig bemüht die technologische Entwicklung zu verfolgen und die besten Techniken und Hilfsmittel für ihre Arbeit zu nutzen. Ein kleiner Blick auf den Einsatz der Computergrafik bei CCHE heute.

3D-Modellierung

Im Zeitalter der Digitalisierung von Produktionsprozessen, können in jedem Entwicklungsstadium und für jede Größenordnung von CCHE-Projekten 3D-Visualisierungen und Videos verwendet werden. Ob es sich um einen Wettbewerb, den Ausbau eines Stadtviertels oder eines Herrenhauses oder die Baustellenüberwachung handelt, die Möglichkeiten dies zu veranschaulichen sind vielfältig und haben immer das gleiche Ziel: das Projekt lebhaft zu gestalten und seine verschiedenen Facetten während der Entwicklung zu enthüllen.

Architecture d'intérieur de CCHE pour la Brasserie le Vaudois Suisse
Infographie Ramelet CCHE
Infographie de l'Hotel UNIT par CCHE

Die Arbeit von interdisziplinären Teams gehört zur DNA von CCHE. Computergrafikdesigner können von den ersten Überlegungen an zur architektonischen Entwicklung beitragen, indem sie einen Überblick vermitteln und sich auf ein bestimmtes Material oder eine bestimmte Technik konzentrieren. Ihre Interventionen erleichtern allen Beteiligten die Lektüre der Entwicklung und ermöglichen die Valorisierung des Abschlussprojekts.

La Suettaz - Nyon

Von der Computergrafik-Abteilung für das Stadtviertel La Suettaz produziertes Video

Virtuelle Realität

Die aus der Welt der Videospiele stammende virtuelle Realität ist eine der wichtigsten technologischen Innovationen unserer Generation. In den letzten Jahren hat sie in ständiger Entwicklung die Welt der Architektur und des Bauwesens revolutioniert. So war es naheliegend, dass sich unser Büro dafür interessierte und sie schnell übernahm, um die in Entwicklung befindlichen Projekte vorzustellen. Die virtuelle Realität gehört heute zu den Tools, die innerhalb der Computergrafik-Einheit realisiert werden können.

The Hive

Entdecken Sie den Campus The Hive in virtueller Realität

Dank der virtuellen Realität und insbesondere unserer Virtual-Reality-Headsets (Oculus Go), sind unsere Darstellungen jetzt dreidimensional und ermöglichen unseren Kunden, sich virtuell und auf völlig immersive Weise mitten in unserer Projekte zu versetzen.

So können sie die Volumen oder das Lichtspiel auf den Fassaden ihrer zukünftigen Gebäude wahrnehmen. Die verschiedenen Ausstattungsvarianten oder Materialtests werden in dieser virtuellen Realität, die realer als die Natur selbst ist, lebendig, da sogar die Geräusche originalgetreu übertragen werden. Man hat den Eindruck, man könne das Kissen auf dem Ledersofa eines gemütlichen Interieurs berühren oder sich in den Weiten eines Einkaufszentrums verlieren, das erst in vielen Jahren gebaut wird.

Infographie
Eric Mathez teste la réalité virtuelle chez CCHE Suisse

Wir nutzen die virtuelle Realität als Kommunikationsmittel, aber auch als Gestaltungshilfe.

Dank der Zusammenarbeit zwischen Architekten und Computergrafikern werden die Daten der erfassten, analysierten und annotierten technischen BIM-Modelle dann in ein Softwareprogramm (Twinmotion) übertragen, um sie in der virtuellen Realität zu animieren. So kann der Kunde sein künftiges Projekt aus allen Blickwinkeln beurteilen und zustimmen oder seine Wahl auf der Grundlage einer visuellen Darstellung treffen, die der zukünftigen Realität getreu ist.

Erweiterte Realität

Die neuen Akteure einer Präsentation in erweiterter Realität sind um einen Tisch versammelt und peilen mit ihren Handys einen QR-Code an. Sie denken über das neue Projekt in allen Einzelheiten nach, noch bevor ein einziger Stein gelegt wird.

Im Gegensatz zur virtuellen Realität, die eine virtuelle Nachbildung der Realität ist, ermöglicht dieses neue Instrument die Simulation von Konstruktionen in einer sehr realen Umgebung.

Die von einem Team von Computergrafikern in Unity erstellten virtuellen Modelle, ermöglichen dem Kunden, über ein Tablett oder ein Telefon die getreue digitale Darstellung seines Projekts in einigen Monaten oder Jahren zu sehen. Diese vorgehende Überlegung ermöglicht oft, die Stolperfallen zu umgehen und die vernünftigsten Entscheidungen zu treffen.

La réalité augmentée chez CCHE

Luftaufnahmen mit einer Drohne

Integration & Drone

Die Drohne erhebt sich wie ein Mini-Hubschrauber schnell in die Luft. Ob es als Tracking-Tool oder zum Filmen des Ortes der zukünftigen Projektintegration, bei CCHE ist sie zu einem alltäglichen Hilfsmittel geworden.

Mit mehr oder weniger großen und präzisen Sensoren ausgerüstet, erhebt sie sich manchmal bis zu 50 m hoch, um unter anderem die zukünftige Aussicht von einer Wohnung aus überprüfen zu können. Sie ermöglicht es auch zu sehen, wie die verschiedenen Gebäude angeordnet sind oder wie ein Projekt in die Landschaft integriert wird.

Die entstandenen Panoramafotos oder -filme werden in 3D-Ansichten, VR-Experimente oder sogar für eine realistische Ansicht durch die Fenster der Innenansichten der CCHE-Projekte umgesetzt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Computergrafik bei CCHE mehr als nur ein Kommunikationswerkzeug ist: Sie ist ein echtes Entwicklungshilfsmittel, das es uns in jeder Phase ermöglicht, die Entwicklung des Projekts so effizient wie möglich zu gestalten.

Wie unser Leiter der Computergrafik, Christophe Couvreur, in einem Artikel in der Tageszeitung Le Temps sagte (Artikel lesen):

„Die Technologie erlaubt uns, die Qualität der Darstellungen ständig zu verbessern, aber diese müssen vor allem im Dienst der architektonischen Entwicklung stehen.“
Zurück zu den Aktualitäten